Ulrike Bliefert, Jahrgang 1951, studierte in Köln Germanistik, Anglistik, Theaterwissenschaft und Schauspiel. Sie war als Bühnenschauspielerin u.a. am GRIPS-Theater, Berlin engagiert und inszenierte als Theaterregisseurin u.a. an den Städtischen Bühnen in Essen.

Als Film- und TV-Schauspielerin wurde sie Ende der 70er Jahre mit der Rolle der Maximiliane in den Literaturverfilmungen von Christine Brückners Romanen „Jauche und Levkojen“ und „Nirgendwo ist Poenichen“ bekannt. Sie wirkte bis heute in mehr als 40 Hauptrollen in Fernseh- und Kinofilmen, Serien und Reihen mit, u.a. als Täterin, Ermittlerin, Hauptverdächtige und Zeugin in vier ARD-„Tatort“-Folgen. In der Eifelkrimi-Reihe „Der Bulle und das Landei“ spielte sie die [Zitat] „heimliche Hauptrolle“ der Oma Biever, in der ARD-Krimiserie „Morden im Norden“ war sie die Ziehmutter des Kommissars Kiesewetter, und sie war kürzlich als Episoden-Gast in der Kölner Krimiserie „Heldt“ zu sehen.

Neben umfangreicher Tätigkeit als Hörspiel- und Featuresprecherin (die Liste auf der Agentur-website enthält lediglich die jeweils letzten Arbeiten!) arbeitet sie als Drehbuchautorin (u.a. Tatort „Rückfällig“ SF/DRS/ARD), Bühnen- und Romanautorin.